Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Regionalgruppe Vogtland

Satirische Reflexionen

Zuweilen passieren Dinge, die mag man gar nicht glauben. Wir eifern daher Till Ulenspiegel nach und halten dem geneigten Publikum gleichnamiges Utensil vor die Nase, egal, ob es sich darin wiedererkennen mag oder nicht. Jeder darf sich hier auf Kosten anderer amüsieren. Solange, bis er selber dran ist. Dann gilt es, die Contenance zu wahren. Allfällige Beschwerden, Richtigstellungen oder gar Beifall nimmt die Redaktion gerne über unser Kontaktformular entgegen. Aussichtslos und rausgeschmissenes Geld jedoch ist das Verfassen von Abmahnungen mit strafbewehrten Unterlassungserklärungen. Lohnender ist es, Tucholsky zu studieren: "Was darf Satire? - Alles." Wer so etwas nicht mag, liest am besten gar nicht erst weiter.

Eine Bahnfahrt, die ist lustig …

Ob in Heigenbrücken, Barthmühle oder Pirk: Hier regeln Menschen den Bahnverkehr. Das heißt: Zug fährt ein, Lokführer grüßt aus seinem Fensterchen, Bahnhofsvorsteher grüßt zurück, schaut sich um, ob vielleicht irgendein unangemeldeter Güterzug oder ein Radwanderer die Gleise besetzt – nein – gibt freie Fahrt – es geht weiter. Und wenn in jenen Einöden ein einfacher, nicht in die Geheimnisse deutscher Eisenbahnen eingeweihter Mensch, der irgendwohin will, aufschlägt: Er trifft auf einen kundigen Mitmenschen, wird informiert, vielleicht sogar getröstet – und kommt irgendwann tatsächlich weiter.

Das aber geht, wie jeder Controller  weiß, effektiver. Warum muss man diesem Sonnyboy am Haltepunkt, der nur jede Stunde aus seinem Gehäuse auftaucht, ein auskömmliches Monatsgehalt finanzieren, wenn dessen Anwesenheit durch digitale Lösungen ersetzt werden kann? Die Vorteile liegen doch klar auf der Hand! Einsparung von Personalkosten, zuverlässigere Verkehrsleitung, vermindertes Unfallrisiko. Ein Touchscreen als Auskunftsmedium, 24/7 verfügbar, tut‘s doch auch – oder sogar besser, nicht wahr?
Qualität steigern! Personal einsparen! Kosten und Preise senken!

So die Theorie. Die Personaleinsparung hat ja schon mal ganz gut geklappt. Mit der Preissenkung für Bahntickets, das weiß man, ist es seit jeher Essig, und dabei wird’s auch bleiben. Und die Qualität? Sie steigt. Immerfort. Das kann jeder nachlesen - in den kostenlosen Zeitungen der Bahn, angetackert am Gepäcknetz (soweit vorhanden).

Nun die Praxis.
In Plauen, einem Bahnknoten minderer Bedeutung,  konnte man zu Pfingsten 2019 die Segnungen der Digitalisierung ausgiebig genießen.
Der Plan: Man hat ein Gruppentreffen in Chemnitz. Da in Richtung dieser Großstadt Gleise verlegt wurden, über die  außerdem für teuer Geld ein elektrischer Fahrdraht gespannt wurde, dachte man sich: Super. Ich fahre Bahn. Und zwar mit Grünstrom. Das war einem als Bahncard25-Besitzer ja zugesichert worden.
Der Preis für das Regio120-Ticket (17.- €)  ist tatsächlich moderat. Also löst man es rechtzeitig (der adrenalingepushte Kampf mit dem rechthaberischen Fahrkartenautomaten braucht Weile) und stellt sich um 10.45 Uhr am Oberen Bahnhof auf den Bahnsteig 3. Schon beim Erwerb des Tickets wurde neben einem Warnzeichen erwähnt, dass der Zug nach Dresden weder in Glauchau noch in Hohenstein-Ernstthal halten würde. Nun, was schert‘s den, der nach Chemnitz will? Laufschriften auf den Anzeigetafeln wiesen ebenso auf diesen Umstand hin wie die synthetische Ansage  am Bahnsteig, mehrfach wiederholt: Kein Halt in Glauchau und Hohenstein-Ernstthal. Grund: Eine Umleitung. Aber sonst alles planmäßig.
Eine Umleitung? Man kann sich als Bahnreisender ja allerhand vorstellen. Wie jedoch eine Umleitung um Glauchau und Hohenstein-Ernstthal für Elektrozüge bei gleichzeitiger Einhaltung des Fahrplanes funktionieren soll, blieb auch dem mit Phantasie Begabten rätselhaft. Die Schnarrstimme, nennen wir sie mal „Lolita“, beharrte jedoch auf ihrer Idee und sagte diese unverdrossen alle paar Minuten an. Zudem wurde an den Bahnsteigen 3 und 5 gleichzeitig – mit den entsprechenden akustischen Interferenzen – mitgeteilt, dass der Zug nach Sokolov über Jeßnitz (Lolita hatte offenbar ein Problem mit dem „ö“) heute statt am Bahnsteig 5  am Bahnsteig 3 ein- und ausfahren würde. Bahnsteig 3 war mein Abfahrtsbahnsteig nach Chemnitz, der Zug nach Sokolov (über Jeßnitz) aber keine Gefahr – ich wäre da schon lange  weg. Dachte ich.
In Plauen begegnen sich immer zur vollen Stunde die Elektrotriebzüge der Mitteldeutschen Regiobahn – einer fährt weiter nach Hof, der andere nach Dresden. Lolita meldete sich fünf Minuten vor Elf und kündigte die Einfahrt der Züge nach Hof und Dresden an – nicht ohne darauf hinzuweisen, dass am Bahnsteig bei der Einfahrt Vorsicht geboten sei. Vom Abstand zwischen Zug und Bahnsteigkante, den es sonst eigentlich immer zu beachten gilt, war diesmal keine Rede.
Die Wartenden verließen ihren Unterschlupf und stellten sich am Bahnsteig auf. Gleich kommt mein Zug! Dachten sie. Aber er kam nicht. Weder der nach Hof, noch der nach Dresden.
Armbanduhren wurden mit sorgenvollem Blick geprüft. Erste Smartphones gezückt. Nach zehn Minuten schien klar: Irgendwas stimmt hier nicht. Weitere fünf Minuten später knackte der Lautsprecher und versicherte den nach Aufklärung hungernden Fahrgästen, dass das „Rauchen in diesem Bereich nicht gestattet“ sei. Aha. War das jetzt alles?
Der Zug nach Sokolov über „Jeßnitz“ fuhr entgegen aller Beteuerungen Lolitas nun doch am Gleis 5 ein und aus. Am Bahnsteig 3 wechselte die Anzeige inzwischen auf die höchst informative Aufschrift „Ankunft“. Woher auch immer. Der Zug nach Dresden wurde nunmehr am Bahnsteig 4 – gegenüber - für die folgende Stunde angezeigt. Nichtsdestotrotz fuhr an ebendiesem Bahnsteig ein Zug nach Hof ein. Eine Lautsprecherdurchsage dazu gab es nicht. Fünf Minuten später tauchte ein Zug  mit dem Zielort „Glauchau“ am Bahnsteig 3 auf. Lolita hatte es offenbar endgültig die Sprache verschlagen. Wer sich nicht auf den am Bahnsteig 4 angekündigten Regionalexpress nach Dresden einlassen wollte, stieg hier ein – und war damit gut beraten. Trotzdem: Ein Zug nach Glauchau, der gar nicht dort hält? Wegen Umleitung? Lolita blieb stumm. Ein Mensch, der Auskunft hätte geben können, war weit und breit nicht in Sicht. Alle entsorgt, um der Effektivität willen.
Nach einigen Minuten Wartezeit fuhr der Zug ab und informierte die Reisenden mit Computerstimme, dass man nun nach Glauchau fahren würde - mit Halt in Reichenbach und Zwickau. Chemnitz war offenbar out. Keine Information zu den obskuren Umständen dieser Zugfahrt.
Ich schlingerte in Fahrtrichtung durch die Waggons, bis ich eine wahrhaftig lebendige Zugbegleiterin erblickte und befragen konnte. Die wusste nichts von einer Umleitung (sicherlich war ich ihr mit meiner These auch nicht ganz geheuer), sondern sprach von Schienenersatzverkehr zwischen Glauchau und Hohenstein-Ernstthal. Das klang plausibel, zumal sie diese Version immer und immer wieder, an jedem Sitzplatz, erzählte. Erzählen musste. Auf dem Rückweg zu meinem Abteil war allerdings nicht zu überhören, wie manche Besitzerin eines Kraftfahrzeuges ihre Reue bekannte, sich auf diese Bahnfahrt überhaupt eingelassen zu haben (echte Männer fahren sowieso niemals Bahn).

Dabei stand die wirklich ernste Prüfung erst noch bevor!
Wie üblich: Erst auf der Stahlbrücke über den Flutgraben, danach über die Mulde – wir waren ohne Umleitung in Glauchau angekommen. Die Schaffnerin hatte sich nun offenbar bis zum Zug-Mikrofon durchgekämpft und sagte an, was inzwischen alle schon wussten: Aussteigen!!
Die Fahrgäste des Zuges (hatte man anlässlich der Pfingstfeiertage tatsächlich mit Bahnkunden gerechnet?) füllten alsbald in dichter Menge den Bussteig am Bahnhofsvorplatz. Locker reisende (so wie ich) mit kleinem Gepäck, aber auch große Koffer mit Ziel Dresden und weiter, Kinderwagen und schwer bepackte Fahrräder harrten des versprochenen Schienenersatzverkehrs.

Tatsächlich tauchte nach einiger Zeit ein einzelner Bus auf - und sorgte für Tumult. Eine unsichtbare Stimme verkündete lauthals „‘S gommd noch eener!!“ und bewahrte damit das Fahrzeug vor Demolation. Bevor „noch eener“ kam, erkannten die Radfahrer die Aussichtslosigkeit ihres Unterfangens, mit den Öffentlichen ans Ziel zu gelangen, saßen auf und kurbelten aus eigener Kraft los.
Und wirklich erschien nach einiger Zeit ein weiterer Bus und nahm das zweite Drittel der Wartenden an Bord. Irgendein Beauftragter ließ sich noch mit der Ansage „Heute nicht für Fahrräder!“ vernehmen – was inzwischen aber niemanden mehr interessierte. Erstaunt musste ich registrieren, aus welch geringem Anlass man die Contenance verlieren und auf Ellbogenmentalität umschalten konnte.
Immerhin versuchte der Busfahrer mit einigen lässigen Bemerkungen die aufgeheizte Stimmung in seiner vollgeschlichteten Sardinenbüchse zu entspannen.

Der Bus überholte die flott vorankommende Radlertruppe und erreichte den Haltepunkt St. Egidien, den niemand auf dem Schirm hatte. Dann erscholl über die Bordlautsprecher die Ansage: „Nächster Halt: Zwickau Hauptbahnhof“ – aber die Lachmuskeln der Reisegesellschaft zuckten nur noch matt.
In Hohenstein-Ernstthal stand ein Zug schon zur Weiterfahrt bereit. Der Zugbegleiter jedoch irritierte die Ankommenden mit der Frage: „Wo kommt Ihr denn jetzt her?“
Den mehrfach vorgetragenen Wunsch, nun endlich schnell weiter per Regionalexpress nach Dresden zu reisen (wie es eigentlich vorgesehen war), musste er abschlägig bescheiden – denn der RE war schon weg, mit den Reisenden aus dem ersten Bus. Wer zuerst kommt, mahlt eben auch zuerst.
Letztlich musste man hochzufrieden sein, dass der zufällig hier stehende Zug – wenn auch nur als Regionalbahn – wenigstens in die richtige Richtung fuhr. So kam man nach gut 2 ½ Stunden doch noch in Chemnitz an. Immerhin etwas schneller, als wäre man geradelt. Und mit großem Stolz: Total digitalisiert und mit Ökostrom gefahren!
Wo das letzte Drittel der Leute, die in Glauchau auf einen SEV-Bus gewartet hatten, abgeblieben ist, weiß der Geier. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben – eine leicht zu merkende Regel aus den Zeiten der перестройка, die immer noch - und besonders auch für den Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs - gilt.

Wer für nur 17 Euro ein derartiges Abenteuer geboten bekommt – wer will denn dann noch Auto fahren???

 

PS:
Ist eigentlich schon mal aufgefallen, dass alle paar Monate wichtige Eisenbahnverkehrsknoten (Halle, Erfurt, Leipzig …) über Tage hinweg komplett lahmgelegt werden, weil ein Software-Update in das digitale Stellwerk eingespielt werden muss? Auch dafür, dass Lolita in Plauen am Bahnsteig 3 oder sonst wo, vermutlich von einem indischen Callcenter aus gesteuert, weiterhin ungestraft Unsinn labern kann?
Bald wird man auch noch die Lokführer einsparen und gänzlich „autonom“ fahren. Dann wird Bahnfahren noch viel, viel lustiger - versprochen!

Neue Geschichten von Herrn B.

Heute: Dolchstoßlegende 2.0

Zitat: 

Wie ein Angriff von außen

Der de facto beschlossene Kohleausstieg kann nur mit Verständnislosigkeit oder Entsetzen zur Kenntnis genommen werden. Wie kann ein Land nur derart selbstzerstörerisch die Lebensgrundlage seiner Bürger demontieren. Die Regierung geht dabei vor wie ein äußerer militärischer Angreifer. Um den feindlichen Staat in die Knie zu zwingen, werden als Erstes dessen Schlüsselindustrien zerstört. Mit dem absehbaren Ende der Autoherstellung ist diese Phase 1 fast abgeschlossen. Parallel dazu liegt die Energieversorgung unter Dauerbeschuss. Mit dem Ausstieg aus Kernkraft und Kohle ist auch diese Bastion unseres einstigen Wohlstandes nicht mehr zu halten. Phase 2 des Angriffs war somit auch erfolgreich. In Phase 3 des Feldzuges kommt die vollständige Abhängigkeit des besiegten Landes. In unserem Fall die von russischen Erdgaslieferungen, als einziger noch verbleibender, grundlastfähiger Energiequelle des ehemaligen Industrielandes. Bei Präsident Putin knallten sicher die Krimsektkorken. Einmalig in der Geschichte ist jedoch, dass diese Attacke nicht von außen kam. Der Bevölkerung, die die Milliardenbeträge aufbringen muss und mit explodierenden Strompreisen ausgepresst wird, muss man natürlich eine Alibigeschichte erzählen. Aber selbst die Menschen, die an das Märchen vom bösen CO2 glauben, dürfte wundern, dass beispielsweise China jedes Jahr ungefähr so viele neue Kohlekraftwerke baut, wie Deutschland insgesamt besitzt. In Indien und anderen Schwellenländern ist das nicht anders. Neue, fast fertige Kraftwerke dürfen nicht in Betrieb gehen, hochmoderne Anlagen werden verschrottet – eine größere Ressourcenverschwendung und Umweltbelastung ist kaum denkbar.

Dieter Blechschmidt, Plauen 

Ende des Zitates.

Anmerkung der Redaktion: Herr B. ist Ortsvorsteher von Straßberg und parteiloses Mitglied der CDU-Fraktion im Plauener Stadtrat sowie Kreisrat des Vogtlandkreises. Auch für die Kommunalwahl 2019 geht er als CDU-Kandidat für beide Gremien ins Rennen. Vorstehende militärstrategische Analyse hat er in der „Freien Presse“ am 06.02.2019 veröffentlicht. Herr B. ist Diplom-Ingenieur für Energie- und Umwelttechnik und hat sich bereits 2012 im Nebenfach bleibende Verdienste als Wunderheiler im Kampf gegen die Geißel der Homosexualität erworben.

Hinz und Kunz

Hinz: Und, wie war der Urlaub?

Kunz: Ging scho. Scheene Gegend, aber de Leit …

Hinz: Wassn?

Kunz: Naja, weeßnich. Bauen ihre Achterbahnen aus Holz.

Hinz: Macht doch nix, wennse ordentlich fahrn...

Kunz: Und überall Müll. Alles voll. Und merken nüscht.

Hinz: Wie jetzt, merken nüscht?

Kunz: Also pass uff. De Leit wundern sich, dasse im Müll ersticken. Dann fragense Ihren Potzebberschten, was los ist – aber der sagt nix. Dabei brauchense doch bloß Zeitung lesen. Früher hammse ihrn Müll in so ne Sammelstelle geschafft und dort immer mal abgefackelt. Weg warer. Manche hamm sich uffgeregt wegen dem Gestank, aber de Potzebberschten hammse immer wieder beruhigt: Alles gut! Der Qualm is zwar schwarz, aber nich giftsch.
Trotzdem hatten de Leit irgendwann de Faxen dicke un hamm gesagt: Itze is Schluss!
Seitdem liegt der Müll halt rum.

Hinz: Und nu?

Kunz: Nuja. Woannersch in der Gegend hatten se so ne Chemiebude, die war pleite und is weggebaggert worn. Dummerweise hammse ooch de Esse mit weggemacht, die hättmer später vielleicht noch gebraucht. Aber ne scheene plane Fläche is itze dort. Und da soll nu wieder was druff.
Merkste was?

Hinz: Nee, wassn?

Kunz: Du merkst ooch nüscht. Also pass uff: Gleich bei der ehemaligen Chemiebude sollte eigentlich ä großes Naturschutzgebiet anfangen, wasse im Tal naufwärts eirichten wollten, weils dort eigentlich ooch ganz schee is. Un nu geht der Chef von der Stadt uff de Barrikaden, weil er sei Gewerbegebiet in Gefahr sieht, die scheene leere Fläche, weeßte? Laut sagen tut keener was, aber wennde eins und eins zammzählen kannst: Der viele Müll, die erschlossne Fläche – und dann glei um de Eck ä Naturschutzgebiet?

Hinz: Ahhh – daher weht der Wind. Und de Leit merken nüscht?

Kunz: Nee. Sag ich doch. Die merken nüscht.

Außerordentliche Vollversammlung unter Tage

- Ein Märchen -

Der König der Ratten rief sein Volk im Hauptsammler der Stadt Dresden zusammen. Als endlich alle beieinander waren, trat er ans Pult, und das aufgeregte Fiepsen und Rascheln des Publikums wich einer erwartungsvollen Stille. 

„Liebes Volk“, sprach der König mit ernster Miene. „Ihr wisst, welch tiefe Feindschaft uns mit der über uns wohnenden Plage verbindet. Nachdem die Sappen…“
Hier brach leichte Unruhe aus. (Für Unkundige: Seit jeher wurde der Homo Sapiens von den Ratten nur verächtlich „Sappe“ genannt.)
„Nachdem also die Sappen vor einiger Zeit auf der Erde erschienen waren und unsere per Beulenpest eingeleitete Säuberungsaktion leider fehlschlug, vermehren sie sich nun wie die Karnickel, fressen alles kahl und verrichten ihre Notdurft in unsere Behausungen.“ Tausendfaches Murren. „Wo es nur geht, versuchen sie uns zu vergiften oder zu erschlagen. Sie stellen uns Fallen oder hetzen  wilde Tiere auf uns.“ Allgemeines Seufzen und vereinzelte Buh-Rufe.

„Doch nun, vollkommen überraschend, bietet sich die einmalige Gelegenheit, einen Waffenstillstand auszuhandeln.“ Ungläubiges Staunen. 

„Der sächsische Chefsappe hat nämlich am 5. Februar im Vogtland öffentlich erklärt, dass es nun genug Rotmilane gäbe und man gewissen Zeitgenossen endlich ihre rechtlichen Instrumente, diese gefräßigen Ungeheuer weiter zu hätscheln, aus der Hand schlagen müsse - um Planungen zu beschleunigen.“ Das Auditorium konnte den komplizierten Ausführungen zwar nicht ganz folgen, verstand aber zumindest, dass es hier gegen den Rotmilan, einen gefürchteten Angreifer aus der Luft, ging. 

„Liebes Volk! Der Feind unserer Feinde ist unser Freund!!!“

Beifälliges Füßescharren tönte durchs Gewölbe.
„Wir sollten diese überaus rättliche Initiative des Chefsappen honorieren und ihm Mut machen, auch andere Obersappen von dieser Strategie zu überzeugen. Ich schlage deshalb vor, ihm den Titel „Ehrenratte des Jahres 2019“ zu verleihen. Wer dafür ist, den bitte ich um das Schwanzzeigen.“

Augenblicklich zuckten tausende rosa Schwänzchen in die Luft und zitterten vor Erregung.

„Danke. Damit ist die Ehrung beschlossen.“ Die Versammlung wurde aufgelöst, das Publikum zerstreute sich und ging wieder an die Arbeit.

Leider weiß der sächsische Chefsappe bis heute nicht, dass er zur Ehrenratte des Jahres ernannt wurde, denn der Emissär, der ihm die Urkunde überbringen sollte, wurde auf dem Carolaplatz von einer schwarzen Limousine plattgefahren.

Schade.

BUND-Bestellkorb