Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Regionalgruppe Vogtland

Bürgerinitiative Schneidenbach

Für eine saubere Umwelt in und um Schneidenbach 

Die Bürgerinitiative  Schneidenbach „Für eine Saubere Umwelt in und um Schneidenbach“ gründete sich 2013.

Anlass war das Genehmigungsverfahren und der Bau des Sondermüll- und Gefahrstofflagers für 300 Tonnen problematischen Abfalls unter der Verantwortung der landkreiseigenen Firma Glitzner.
Ignoriert wurden dabei bis heute die unverantwortlich nahe Lage zu den nächsten Wohnbebauungen des Ortes und die Vorschädigungen aus dem Brand einer Abfallhalle der Fa. Glitzner im Jahr 2007. 
Bis heute hat sich keine Behörde für die außergewöhnlich hohe Rate von Krebserkrankungen und Todesfällen im Ort Schneidenbach gekümmert. Ebenso interessierte sich keine Behörde für tote Tiere auf der Mülldeponie.
Wie so oft wird das Zusammenwirken von vielen Einzelbelastungen an diesem Ort außer Acht gelassen,  die über Jahrzehnte auf die Menschen einwirken:

  •    Abgase der nahen Autobahn A72
  •    Abgase aus der Mülldeponie
  •    Staub und Abgase aus dem Produktionsprozess (Schreddern) der Sekundärbrennstoffe
  •    Staub und Ausgasungen aus Altpapierlagerungen auch im Freien
  •    Abgase des Gefahrstofflagers
  •    Brandgase und Brandabfälle aus dem Brand 2007

All das strömt in den 100 m entfernten Ort, der östlich der Anlage liegt.
Und: Die Fa. Glitzner plant Erweiterungen in Richtung Ortschaft!

Als Ortsgruppe des BUND konnte die Bürgerinitiative während des Planungsverfahrens zwar in den Widerspruch gehen, dieser wurde aber abgelehnt.
Für ein Gerichtsverfahren reichte die Finanzkraft der kleinen Gruppe leider nicht aus, da sie schon ein Gutachten und den Widerspruch selbst zu zahlen hatte und kaum Unterstützung aus dem Ort erhielt.

Auch wenn es recht still in Schneidenbach geworden ist - die Probleme sind immer noch da. Wer sich für Details interessiert: Im August 2013 wurde durch Herrn Klaus Koch vom Umweltnetzwerk Hamburg in Schneidenbach ein Vortrag gehalten, der die Problematik mit zum Teil sehr bedenklichen Fakten belegt. Die Folien des Vortrages kann man hier herunterladen.

Mit der Neuwahl des Vorstandes im Jahr 2016 ging die Ortsgruppe Schneidenbach in der Regionalgruppe Vogtland des BUND auf.

Das ist Müll!  (© Kurt Basis / Quelle: Wikimedia / Lizenz: CC BY 3.0 / Bearbeitung: Andreas Röhr)

BUND-Bestellkorb